Armin Sengbusch hat nicht nur eine Kamera, er kann sie auch benutzen. Über zehn Jahre arbeitete er als freiberuflicher Sportfotograf, vorwiegend für den Axel Springer Verlag. Heute begibt er sich nur noch hinter die Linse, wenn er es unbedingt möchte und wenn der Auftrag Spaß verspricht. Und auch wenn er nicht den Titel "Fotografiemeister" tragen darf, weil er nie eine offizielle Ausbildung absolviert hat, so lernte er dennoch von den Besten der Branche und kann sowohl mit der Technik als auch mit Licht und Schatten umgehen. 

Die folgenden Bilder sind nur ein Auszug aus seiner Arbeit.